Start Orte und Ortsfamilienbücher Oberamt Karlsruhe

Die Oberämter Karlsruhe und Durlach sind Teil der Landvogtei Karlsburg. Diese wurde von einem adeligen Beamten, dem Vogt (auch Voigt oder Fauth) geführtZum Oberamt Karlsruhe zählten die heutigen Stadtteile BeiertheimKnielingen, Mühlburg und Rüppur sowie die Gemeinden, Blankenloch, Eggenstein, Friedrichstal, Hochstetten, Leopoldshafen, Linkenheim und Mutschelbach.

 

Bis 1803 wurden das Oberamt Durlach und das Bezirksamt Karlsruhe in Personalunion geführt.

  

 

Knielingen

alt

ist heute der älteste Stadtteil der Stadt Karlsruhe

Eingemeindung: 01.04.1935, Einwohner ca. 8.800

PLZ 76187

Knielingen im deutschen GenWiki

Knielingen in Wikipedia

 

Ortsfamilienbuch Knielingen mit „Filial“ Mühlburg (bis 1721)

 

Autor:

PLZ / Land:

Umfang:

Format:

Reihe Dt. OFB/OSB:

ISBN:

Karin und Michael Niederle

76187 / Deutschland

871 Seiten

DIN A4 Hardcover

00.828

978-3-86424-195-6

 

 

Standesbücher online im Generallandesarchiv Karlsruhe, evangelische Gemeinde

1783, 1790 und 1800-1809 1810-1829 1830-1845 1846-1859 1860-1869

 

Allgemein wird angegeben, dass Knielingen 786 zum ersten Mal im Lorscher Codex erwähnt wird. Im Topographischen Wörterbuch des Großherzogtums Baden / Albert Krieger 1904, findet sich die Bemerkung "in pago Hufgouve in villa Cnutlinga ad a. 786 Cod. Lauresham". Vermutlich beziehen sich die Chronisten auf diesen Eintrag. Cod. Lauresham ist der lateinische Namen für Lorscher Codex. Dort schien es allerdings nichts zu geben, das den Eintrag im Topographischen Wörterbuch rechtfertigt.

Weiterlesen...

Graben

 

alt

 

ist heute ein Ortsteil von Graben-Neudorf

Eingliederung 01.01.1972

PLZ 76776

Graben im deutschen Genwiki

Graben in Wikipedia

 

Digitale Aufnahmen der ev KB Graben ab März 2014  für die Bearbeitung zu einem OFB-Graben von Jürgen Wißwässer

 

KB 01 1645-1708 Mischbuch   digitalisiert

KB 02 1705-1738 Mischbuch          "

KB 03 1738-1769 Mischbuch          "

KB 04 1770-1803 Mischbuch          "

KB 05 1804-1836 Mischbuch          "

 

Graben, evangelische Gemeinde - Standesbücher online im Generallandesarchiv

1783, 1790, 1800-1809 / 1810-1827 / 1828-1844 / 1845-1857 / 1858-1869

 

Graben, israelitische Gemeinde - Standesbücher online im Generallandesarchiv

1812-1869

 

Plan über den in das Oberamt Carlsruhe gehörigen Flecken Graben

im Generallandesarchiv Karlsruhe

 

Eggenstein

alt

ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen

Eingliederung: 01.12.1974

PLZ 76344 

Eggenstein im deuschen Genwiki

Eggenstein in Wikipedia

 

Ortssippenbuch Eggenstein

 

Autor:

PLZ / Land:

Umfang:

Format:

Reihe Dt. OFB/OSB:

Verleger:

Preis:

Walter August Scheidle

76351 / Deutschland

1.229 Seiten

DIN A4 Hardcover

00.672

Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen

24,50 €

  

 

Eggenstein, evangelische Gemeinde: Standesbuch online im Generallandesarchiv

1783,1790, 1800-18091810-1825 / 1826-18451846-18561857-1869

 

Eggenstein wurde erstmals 766 in einer Urkunde des Lorscher Codex erwähnt

Eggenstein im Lorscher Codex (QuelleUniversität Erlangen)

 


Geschichte Eggensteins bis zum Großherzogtum Baden (c) 2012 Michael Niederle

 

Nach der ersten urkundlichen Erwähnung Eggensteins am 13.06.766 im Lorscher Codex als Hecinstein folgen bis zum Anfang des 8. Jahrhunderts diverse weitere Schenkungen an dieses Kloster. Die letzte wird am 16.09.809 beurkundet: Harbo und Rudlind gaben alles, das sie in "Eccansten" besaßen, an das Kloster Lorsch.
 

Leider gibt es dann über 300 Jahre keine Dokumente, die die Geschichte Eggensteins beschreiben oder belegen. Erst am 01.07.1160 bestätigt der Bischoff Günther von Speyer (eigentlich Günther von Henneberg - † 16. August 1161) den Erwerb der (keiner Pfarrei zehntpflichtigen) Güter Frechstatt (nicht mehr existenter Ort zwischen Eggenstein und Linkenheim) und Schröck (heute Leopoldshafen) zugunsten des Kloster Maulbronn, das 1147 gegründet worden war. Den Pfarrdienst in Schröck hatte die Pfarrei zu Eggenstein zu versehen. [HStA Stuttgart A 502 U 9]

 

Weiterlesen...

 

Neureut (Teutschneureut)

alt

 

 

 

ist heute der nördlichste Stadtteil von Karlsruhe

Eingemeindung: 14.02.1975, Einwohner ca. 17.000

PLZ 76149

Neureut im deutschen Genwiki

Neureut in Wikipedia

 

 

Digitale Aufnahmen für die Vorbereitung des OFB; Jürgen Wißwässer

Ortsfamilienbuch in Arbeit durch Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 

Kirchenbuchregister 1721 - 1738

 

Teutschneureut, evangelische Gemeinde - Standesbücher online im Generallandesarchiv

1783, 1890 und 1800-1809 / 1810-1824 / 1825-1845 / 1846-1869

 

Neureut in "Die Kirchenbücher von Baden" (Hermann Franz)

 


 

alt

 

Geschichte von Neureut (c) 2012 Michael Niederle

 

Wie ein kleiner Dom erhebt sich die evangelische Kirche in der Mitte des Ortes. Aber der Eindruck täuscht. Ihre Geschichte ist erheblich jünger als die des Ortes selbst. Nach dreijähriger Bauzeit wurde sie am 17.06.1888 feierlich eingeweiht.

 

Neureut selbst wurde am 15.04.1260 in einem Vertrag zwischen Markgraf Rudolf I. von Baden (* um 1230

† 19.11.1288) und dem Abt Berthold als Vorsteher  des Kloster Gottesaue über "streitige Zinsen und Gülten

von Huben in dem Neugereuth innerhalb der Gemarkung von Eggenstein" erstmals erwähnt . erst

 

Weiterlesen...

Staffort

alt

 

ist heute ein Ortsteil der Gemeinde Stutensee.

Einwohner: ca. 2.000, Eingemeindung 1975

PLZ: 76297

Staffort im deutschen Genwiki

Staffort in Wikipedia

 

Ortsfamilienbuch Staffort

 

Autor / Hrsg.:

Erscheinungsjahr:

Umfang:

ISBN:

Manfred G. Raupp

2010

270 Seiten

978-3-906129-64-8

 

Staffort, evangelische Gemeinde: Standesbuch online im Generallandearchiv

1783, 1790 u. 1800-1809 / 1810-1846 / 1847-1869

Beiertheim

alt

ist heute ein Stadtteil von Karlsruhe

Eingemeindung: 01.01.1907, Einwohner: ca.6.500

PLZ 76135

Beiertheim im deutschen Genwiki

Beiertheim in Wikipedia

 

Die erste urkundliche Erwähnung findet sich in der Stiftungsurkunde des Klosters Gottesaue vom 15.08.1110 von Kaiser Heinrich IV. "Predia autem ad predictum monasterium pertinentia et ab eodem comite tradita hec sunt: Ipse locus scilicet Godesho(u)wa et alia Godesho(u)wa, Dagemaresdunch, Bo(u)rdam, ...". (Die Güter aber, die zum vorher genannten Kloster gehören und nun von diesem Grafen übergeben wurden, sind folgende: Der Ort Gottesaue selbst und das andere Gottesaue, Dammerstock, Beiertheim, ...) Insgesamt werden 15 Orte genannt.

 

Weiterlesen...

Weitere Beiträge...