Karlsruhe
Start Orte und Ortsfamilienbücher Oberamt Karlsruhe Karlsruhe

Ortsfamilienbuch Karlsruhe in Arbeit für den Zeitraum 1715-1815 durch die Genealogen

Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.  aus Karlsruhe. Erscheinung in 5 Bänden geplant.

 

Teil 1 erschienen im Februar 2014 - bestellbar im Cardamina Verlag    

Inhaltsverzeichnis

 

Orstfamilienbuch Karlsruhe Teil1

 

Teil 2 erschienen im Mai 2014 - ab sofort bestellbar im Cardamina Verlag

Inhaltverzeichnis

Verzeichnis der Familiennamen

alt

 

 

Teil 3:

Lutherische Gemeinde 1715 – 1815

KB fast vollständig erfasst, es fehlt noch die Erfassung der Taufzeugen für die Jahre 1760-1815; 2. Durchsicht steht noch aus (Vergleich mit Original-KB)

Teil 4:

Katholische Gemeinde -1815

KB fast vollständig erfasst; 2. Durchsicht steht noch aus (Vergleich mit Original-KB).

Teil 5:

Militärgemeinde – 1840

bisher nur Namen erfasst, wird zu einem späteren Zeitpunkt weitergeführt.

 

Karlsruhe wurde am 17.06.1715 mit der Grundsteinlegung für das Karlsruher Schloss durch Markgraf Karl Wilhelm (* 17.01.1679 in Durlach † 12.05.1738 in Karlsruhe) gegründet. 1689 wurde das Schloss und die Stadt Durlach während des Pfälzischen Erbfolgekrieges durch die französische Armee fast vollständig zerstört. Der damalige Markgraf Friedrich Magnus begann den Wiederaufbau, der aber nur sehr schleppend voran kam. Der spanische Erbfolgekrieg brachte wirtschaftliche Not. und die Durlacher Bürger verweigerten sich der Erweiterung des Schlosses.

 

Am 24.09.1715 erließ Markgraf Karl-Wilhelm von Baden-Durlach einen 18 Punkte umfassenden Privilegienbrief, der so weit reichend war, wie niemals zuvor. Karlsruhe wurde zur ersten Residenzstadt mit Religionsfreiheit aller im Reich tolerierten Religionen. Die Karlsruher Bürger waren von Leibeigenschaft sowie für 20 Jahre von Steuern und Abgaben befreit. Neubürger bekamen kostenlose Grundstücke samt Baumaterial. 

 

Dieser Priviligienbrief wurde weit über die Grenzen Badens hinaus verbreitet und 1719 hatte Karlsruher bereits 2.000 Einwohner, von denen etwa die Hälfte aus einer Entfernung von über 100 km kamen. 18% waren Ausländer, überwiegend aus der Schweiz, Frankreich, Italien und Polen. (Der Privilegienbrief ist einsehbar im Generallandesarchiv Karlsruhe unter Signatur 207/1780).

 

Literatur dazu:

Schloss und Hof Karlsruhe. Führer durch die Abteilung zur Schlossgeschichte / Hrsg. Badisches Landesmuseum Karlsruhe (Bearb. Dr. Jutta Dresch) Info Verlag Karlsruhe 2008 [Badische Landesbibliothek Karlsruhe Standortnummer: 108 A 53630]